Gegen das Vergessen.
Geschrieben im Dezember 2020:

Es war ein paar Tage nach Weihnachten als im TV eine Reihe gezeigt wurde, die sich mit dem 2. Weltkrieg beschäftigte. Viele Themen wurden angerissen, u.a. auch der Holocaust, die Rassentrennung und Verfolgung. Direkt nach dem finalen Teil der Reihe gab es aktuelle Bilder aus Bosnien. Bilder von Flüchtlingen, deren Lager erst geschlossen, dann abgebrannt wurde. Mit der Folge, dass sie aus unerträglichen Zuständen zu tödlichen Zuständen übergegangen sind. In der Nähe gibt es ein vorbereitetes Lager, eine Halle, die Menschen aufnehmen könnte, mit Heizung, aber die Anwohner haben das verhindert. Und ich saß heute Mittag noch in meinem schönen, gemütlichen Zuhause und tat mir leid, dass Corona den Tag so lange macht...

Schon länger habe ich die Idee im Kopf besondere Menschen zu portraitieren. Inspiriert vom Portrait meines Schwiegervaters, der ein besonderer Mensch war. Mir schwebten Menschen aus unseren Reihen vor, Menschen mit Beeinträchtigungen, mit Besonderheiten, mit Geschichte. Getrieben von den Bildern einer Dokumentation surfte ich auf der Welle der Internet-Recherche und stieß dabei auf Esther Bejarano. Eine der letzten Überlebenden des Holocaust. Schon häufiger hat sie meine Aufmerksamkeit angezogen. Bewundert für Ihren Mut so offen damit umzugehen und das Erlebte in Energie umzuwandeln, die sie dazu dient Augen zu öffnen, dieses perverse Gedankengut zu bekämpfen.

Wie muss sie sich fühlen bei den aktuellen Bildern, bei den Parolen, den Vergleichen sogenannter Querdenker zu geschichtlichen Widerstandskämpfern und Opfern der NS.

Es war mir eine Ehre mich mit ihr zu beschäftigen und ich möchte das Bild gerne als kleines Zeichen losschicken.

Nach wie vor werden Menschen für weniger würdig erklärt als andere, überall auf der Welt. Das Ganze während einer weltweiten Krise, einer Pandemie, die genutzt wird um solches Gedankengut zu stärken, verunsicherte, unzufriedene Menschen zu blenden und zu gewinnen. Und dann? Werden wieder Mitschwimmer, Sadisten, Feiglinge aus Ihnen, die zuschlagen, töten, foltern oder wegsehen?


 

Zum Thema "was der richtige Rahmen ausmachen kann":
Ich kann nur empfehlen den Richtigen zu suchen und vor allem mit Passepartouts zu arbeiten. Entspiegeltes, unsichtbares, UV-beständiges Glas ist dann das Sahnehäubchen zum Thema Schutz und Wirkung...

 

Dieses Bild wurde gerahmt von "Das Bild - Der Rahmen - König" in Grossostheim. Sehr zu empfehlen!

 

 

 Das erste Entstehungsvideo ist fertig...

 Einfach anklicken und anschauen

In Gedenken an René

So, jetzt weiß ich wirklich nicht wie ich anfangen soll, habe schon einige Zeilen getippt und wieder gelöscht... Ich möchte etwas mit euch teilen, das mich sehr berührt, zum einen ist es meine aktuellste Arbeit in Sachen trippelartig, zum anderen ist es so viel mehr. Timo, einer von drei Brüdern kam zu mir mit dem Herzens-Anliegen seiner Mutter einen großen Wunsch zu erfüllen: ein Bild von ihren drei Söhnen. Das Traurige an der Aufgabe: einer davon, der jüngste wurde vor zwei Jahren aus dem Leben gerissen. Ein Foto von den Dreien ist daher nicht mehr möglich. Ich hoffe, dass ich dieser Aufgabe gerecht werden konnte. Die Geschichte hat mich tief berührt. Durch das Zeichnen habe ich mich schon öfter mit den Themen Verlust und Gedenken beschäftigt, gerade zuletzt wurde das Bild unsere Hündin zum Andenken, zum Trost in einer traurigen Zeit, in der man Verlust spürt. Unvorstellbar, was es heißen muss den eigenen Sohn und Bruder zu verlieren...

 

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                           

Es gibt viele verschiedene Arten an Lieblingen...

... nicht nur die, die einem hinterher laufen, einen durch's Leben tragen und einen freudig begrüßen, es gibt auch die, die uns leise begleiten. Leise, aber kein bisschen weniger treu oder intensiv.

Blecherne, haarige, aus Plastik oder Stoff, Spielsachen haben viele Facetten und ihren eigenen für uns individuellen Wert, verbunden an Kindheitserinnerungen, Träume oder einfach nur Sammlerleidenschaften...